Sehr geehrte Damen und Herren Kolleginnen und Kollegen,

die Bundesnotarkammer informierte uns darüber, dass bisher nur ca. 56 % der Inhaberinnenund Inhaber einer Signaturkarte einen Fernsignaturantrag gestellt haben. Für 25 % der eingegangenenAnträge konnte bislang kein Signaturzertifikat erstellt werden. Dies liegt daran, dass ein großer Anteilderzeit nicht prüfungsreif ist, da seitens der Karteninhaberinnen und -inhaber Dokumente (Ausweisdokumente,Promotionsurkunden, Identifizierungen bei Namensänderungen etc.) fehlen.

Die Bundesnotarkammer ist aktuell dabei, diese Fälle zu analysieren und zu prüfen, ob es noch Möglichkeitengibt, eine vereinfachte Prüfung durchzuführen. Gleichwohl bleibt es dabei, dass auch die Anzahlder Fernsignaturanträge weit hinter der bisherigen Zahl der Signaturkarten zurückbleibt.

Wir haben daher heute in einem beA-Newsletter noch einmal auf den Link und die wichtigen Informationenzur Beantragung der Fernsignatur hingewiesen und alternativ auf die Möglichkeit der Nutzung vonkartengebundenen Signaturverfahren anderer Hersteller aufmerksam gemacht. Selbstverständlich ist esauch weiterhin möglich, den sicheren Übermittlungsweg zur wirksamen Einreichung von elektronischenDokumenten zu nutzen. Dafür ist keine qualifizierte elektronische Signatur, sondern nur die höchstpersönlicheAnmeldung und Versendung des elektronischen Dokuments erforderlich.

Wir wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie auf Ihren Kommunikationswegen alle Rechtsanwältinnen undRechtsanwälte noch einmal darauf hinweisen würden, dass die Anträge auf Erteilung des Fernsignaturzertifikatsdringend gestellt werden sollten und dass alternativ Signaturkarten anderer Hersteller oderder sichere Übermittlungsweg genutzt werden können.

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Beantragung der Fernsignatur befindet sich unter dem folgenden Link:

https://portal.beasupport.de/fragen-antworten/kategorie/bea-kartentausch/fernsignatur-im-zugebea-kartentausch

Alle Informationen der Bundesnotarkammer zum Thema Kartentausch finden Sie unter folgendem Link:

https://zertifizierungsstelle.bnotk.de/bea-kartentausch

Die Kolleginnen und Kollegen sollten dort bitte vor allem auch den Abschnitt „Wichtige Informationen“ beachten.

Insbesondere weist die Zertifizierungsstelle darauf hin, dass für die Erstellung eines Fernsignaturzertifikatsein aktuelles Ausweisdokument erforderlich ist. Falls Nutzerinnen und Nutzer seit Ausstellung desletzten Zertifikats einen Personalausweis erhalten haben, können sie diesen über die eID-Funktionalitätihres Ausweises auslesen lassen. Es ist dann keine Zusendung einer Ausweiskopie an die Zertifizierungsstellenotwendig und der Antrag kann schneller bearbeitet werden.

Folgende Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein:

- Personalausweis
- Chipkartenlesegerät
- Online-Ausweisfunktion des Ausweises ist freigeschaltet (automatisch bei allen Personalausweisen,die ab dem 08.07.2017 ausgestellt worden sind)
- PIN (falls erneutes Zuschicken erforderlich ist: https://www.pin-ruecksetzbrief-bestellen.de)
- Installierte AusweisApp2 (https://www.ausweisapp.bund.de/download)